Kindertagesstätte St. Norbert Friedland

Adresse
Norbertstraße 10
37133 Friedland

Leitung
Felix Zapfe

Telefon
05504 - 8151

Wer wir sind

Unsere Kindertagesstätte St. Norbert ist die katholische Kindertagesstätte in Friedland. Sie liegt in unmittelbarer Nähe der katholischen Kirche St. Norbert.

Zur Kindertagesstätte St. Norbert gehören zwei altersgemischte Kita-Gruppen mit Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren und eine Krippengruppe mit Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren.

In unsere Einrichtung werden alle Kinder unabhängig von ihrem Bekenntnis aufgenommen.

Unser Leitbild

Das Leben ist ein Geschenk Gottes. Gott hat uns Menschen gewollt. Er liebt uns und er lässt uns nicht allein!

Jeder Mensch ist einmalig! Bereits jedes Kind hat eine eigene Persönlichkeit, und das ist gut.

Es ist uns wichtig, allen Kindern offen zu begegnen, ohne Unterschiede zu machen.

Vertrauen, Respekt, Wertschätzung, Dankbarkeit, Hilfsbereitschaft und Ehrlichkeit sollen unser Miteinander prägen, um einander Vorbild zu sein.

Wir bieten den Kindern Struktur und einen klaren Rahmen, damit sie sich wohlfühlen und ausprobieren können.

Wir lassen den Kindern Zeit und Raum, sich zu öffnen, und unterstützen sie in ihrer Entwicklung.

Uns liegt daran, dass jedes Kind wahrgenommen wird und sich entfalten kann.

 

Dieses Leitbild haben wir am 30.11.2020 verabschiedet.

Das Kita-Team St. Norbert

Einblicke in unseren Kita-Alltag

1. Christliches Leben in unserer Kita

Unser Anliegen ist es, allen Eltern und Kindern die Möglichkeit zu geben, den christlichen Glauben kennen und erleben zu lernen. Die religiöse Erziehung soll den Kindern erste Hilfe dafür anbieten, Glaubensfragen zu stellen. Schlichte Antworten auf diese Fragen sollen bei den Kindern Freude und Vertrauen für die Botschaft des christlichen Glaubens wecken.

In ersten Ansätzen sollen den Kindern elementare Aussagen der biblischen Botschaft bekannt und verständlich gemacht werden, z. B. durch

  • gemeinsam gestaltete Gottesdienste,
  • Gebete beim Mittagessen,
  • kleinere Angebote für die Kinder entsprechend der kirchlichen Feste im Jahresverlauf.

2. Ein Jahr in der Kita

August

  • Start in das neue Kita-Jahr: Nach einem Teamtag am Montag kommen an einem Dienstag die Kinder.
  • Eingewöhnung der neuen Kinder im Kindergarten (bis in den September) und in der Krippe (hier gibt es das ganze Jahr Eingewöhnungen)
  • Jeden Monat feiern wir einen Gottesdienst in der Kirche oder in der Kita und stellen uns bewusst unter den Segen Gottes.
  • Jeden ersten Dienstag im Monat gibt es ein vom Kita-Team vorbereitetes Frühstück für alle.
  • Jeden zweiten Freitag treffen sich alle Gruppen zum Musikkreis auf dem Flur oder draußen.

September

  • Erster Elternabend
  • Herbstanfang: Bastelangebote, Lieder, Beobachtung der Natur

Oktober

  • Erntedankfest: Gottesdienst in der Kirche. Kinder bringen Lebensmittel als Erntedank-Gaben mit, diese werden nach dem Gottesdienst zum Mittagstisch St. Michael in Göttingen gebracht.
  • weitere Angebote zum Thema Herbst
  • Laternen basteln: im jährlichen Wechsel mit den Eltern oder Kindern
  • Wir bieten Elternsprechtage an.

November

  • Wir feiern St. Martin: Am späten Nachmittag gehen wir mit Kindern, Eltern, Großeltern und Freunden mit Laternen durch das Dorf. Anschließend gibt es warme Getränke und Bratwürste am Lagerfeuer sowie Gespräche mit den Eltern.
  • Beginn der Adventszeit: Wir bereiten uns auf die Geburt Jesu an Weihnachten vor.

Dezember

  • Wir feiern den Nikolaus-Tag in der Kita mit Unterstützung der Gemeinde St. Norbert.
  • In der Adventszeit basteln, backen und singen wir.
  • Am letzten Tag vor den Ferien laden wir Eltern, Großeltern und Freunde zu einem Weihnachts-Frühstück mit anschließendem Gottesdienst in der Kirche ein.

Januar

  • Wir beginnen das neue Jahr mit den heiligen drei Königen: Die Sternsinger besuchen uns in der Kita, singen für uns Lieder und bekommen eine Geldspende.
  • Wir singen und basteln zur Winterzeit und hoffen auf Schnee.  

Februar

  • Wir dekorieren die gesamte Kita für die Faschingszeit.
  • Am Rosenmontag kommen alle Kinder und Erwachsenen, die wollen, verkleidet in die Kita. Die Erzieher bereiten ein Frühstücksbuffet vor, woran sich die Kinder bedienen können. Am Dienstag dürfen die Kinder auch nochmal verkleidet kommen, dies ist unser Überraschungstag, an dem das Kita-Team etwas für die Kinder organisiert.
  • Aschermittwoch feiern wir eine kleine Andacht auf dem Flur der Einrichtung. Dabei wird den Kindern der Aschermittwoch und die Fastenzeit erklärt. Am Ende bekommt jedes Kind, das möchte, ein Aschekreuz auf die Stirn. In den Gruppen wird gemeinsam mit den Kindern überlegt, worauf sie bis Ostern verzichten können.
  • Der Donnerstag und Freitag nach Aschermittwoch sind jedes Jahr unsere Studientage, an denen die Erwachsenen sich fortbilden und die Kinder mal zwei Tage zu Hause bleiben dürfen.

März

  • In der zweiten Hälfte des Kita-Jahres bereiten wir die Vorschulkinder auf die Schule vor mit besonderen Projekte im Kita-Alltag, Schulbesuchen und Ausflügen (Feuerwehr, Polizei, Waldführung, Waldinfomobil, Erste-Hilfe-Kurs für Kinder, Busführerschein).
  • Frühlingsanfang: Wir begrüßen den Frühling mit verschiedenen Aktionen in den Gruppen.

April

  • Wir überbrücken die spannende Wartezeit bis Ostern mit vielen verschiedenen Angeboten: wir basteln, singen, backen und spielen Spiele rund um das Thema Ostern.
  • Die Osterfeier zelebrieren wir mit einem gemeinsamen Osterfrühstück und einem Ostergottesdienst im Kindergarten oder in der Kirche, um den Kindern Ostern kindlich näher zu bringen. Anschließend haben wir auf einer Wiese eine Ostereiersuche.

Mai

  • Mit allen Sinnen genießen wir den Frühling: Wir erleben das Aufblühen der Natur, entdecken, wie die Frühlingsblumen aus der Erde sprießen und wie Knospen an den Bäumen hervorkommen.

Juni

  • Wir feiern unser Sommerfest mit vielen Aktionen wie Kinderschminken, Bewegungsspielen, Bogenschießen, Boote fahren lassen, Bälle werfen. Das Sommerfest ist ein Familienfest: Alle sind herzlich willkommen.
  • Als Abschluss ihrer Projektzeit übernachten die Vorschulkinder einmal mit ihren Erziehern im Kindergarten.

Juli

  • Im Sommer genießen wir die warme Sonne. Wenn es uns zu heiß wird, kühlen wir uns mit Wasserspielen ab.
  • Für viele Kinder steht ein Wechsel bevor:

    • von der Krippe zum Kindergarten: Die Krippenkinder besuchen ihre zukünftige Gruppe. Je nach Alter wechseln auch Kinder innerhalb des Jahres.
    • vom Kindergarten zur Schule: Wir verabschieden die Vorschulkinder, sie zeigen ihre Schulranzen und bekommen eine Zuckertüte sowie ihre Portfolio-Mappen mit nach Hause.

  • Wenn wir keine Ferienbetreuung im Haus haben, schließen wir für drei Wochen die Kita.

Geburtstage

  • Wir feiern die Geburtstage der Kinder an ihrem besonderen Tag in den jeweiligen Gruppen.
  • Die Geburtstage der Mitarbeiter feiern alle Gruppen zusammen auf dem Flur oder im Garten.

3. Ein typischer Tag in der Krippe

  • Die Kinder kommen morgens mit dem Kleinbus oder werden von den Eltern gebracht.
  • Wenn die Kinder bei uns ankommen, werden sie von ihren Erzieherinnen in Empfang genommen und begrüßt.
  • Jedes Kind hat ein eigenes Garderobenfach. Ihm wird dabei geholfen, die Jacke abzulegen und die Hausschuhe anzuziehen.
  • Im Gruppenraum haben die Kinder die Möglichkeit, bei uns anzukommen, und entscheiden selbst, ob sie gleich frühstücken wollen oder beim Freispiel in den Tag starten.
  • Wir bieten den Kindern ein gleitendes Frühstück an. Eine Erzieherin kümmert sich am Tisch um diese Kinder. Die Kita stellt täglich frisches Obst und Gemüse sowie Getränke bereit.
  • Um 9:30 Uhr findet der Morgenkreis statt. Dafür suchen sich die Kinder im Voraus mithilfe von Symbolkarten Lieder, Tänze und Kreisspiele aus. Die Lieder werden mit der Gitarre begleitet und die Kinder können Instrumente ausprobieren.
  • Je nach Wetterlage gehen wir zum Spielen in den Garten, machen kleine Ausflüge oder beschäftigen uns im Haus. Die Kinder haben beispielsweise die Möglichkeit, sich mit Stiften und Farben und an einfachen Bastelarbeiten auszuprobieren. Wir erzählen mit Fingerpuppen kleine Geschichten. Ein besonderes Highlight ist es für die Kinder, im warmen Waschraum am Waschbecken mit Schaum und Wasserspielzeug spielen und experimentieren zu dürfen.
  • Um 11:15 Uhr sammeln wir uns zum Mittagessen. Wir decken gemeinsam den Tisch und beten vor dem Essen. Je nach Entwicklungsstand dürfen die Kinder ihr Essen selbst auftun und Wasser einschenken.
  • Von 11:45 bis 13:30 Uhr ist Ausruhzeit, in der die Kinder schlafen können. Wir schaffen eine angenehme Atmosphäre durch gedimmtes Licht und Einschlafmelodien. Kinder, die ausgeschlafen haben, dürfen aufstehen. Für die Kinder, die gar nicht mehr schlafen, versuchen wir, eine Alternative zu schaffen.
  • Für die ersten Kinder geht es dann wieder nach Hause. Für die, die länger bleiben, gibt es um 14:00 Uhr eine Knabberzeit. Am Nachmittag spielen die Kinder frei drinnen oder im Außengelände. Die letzten Kinder werden um 16:00 Uhr abgeholt.
  • Während eines Krippentages gibt es für die Kinder immer wieder Händewasch-, Toiletten- und Wickelzeiten.
  • Bevor etwas Neues beginnt, gibt es eine Zeit zum Aufräumen.

(Stand: Dezember 2020)

4. Ein typischer Tag in der Bärengruppe

  • Die Kinder kommen morgens mit dem Kleinbus oder werden von den Eltern gebracht.
  • Wir nehmen die Kinder in Empfang und helfen wenn nötig beim Jacke und Schuhe ausziehen und Hausschuhe anziehen.
  • Kinder können selbst entscheiden, womit sie spielen (Freispiel).
  • 8:30 Uhr gemeinsames Frühstück: Jedes Kind holt seine Brottasche und geht in die Cafeteria. Hier hat jedes Kind einen festen Platz mit seinem Namen. Jedes Kind ist für sein Geschirr selbst zuständig.
  • Ab ca. 9:30 Uhr: Offenes Spiel und Angebots-Zeit.
  • Ab 10:30 Uhr gehen wir auf die Wiese oder machen einen Ausflug.
  • Einmal in der Woche gibt es Projektarbeit für die Vorschulkinder, abwechselnd in den beiden Gruppen.
  • 11:45 Uhr Mittagessen in der Cafeteria
  • Gemeinsames Ausruhen mit Ausnahme der Vorschulkinder. Diese gehen bei gutem Wetter raus oder spielen leise auf dem Flur.
  • Zwischen 13:00 und 13:30 Uhr stehen die Kinder wieder auf.
  • Nachmittags spielen die Bärenkinder gemeinsam mit den Igelkindern im Garten oder im Gruppenraum.
  • Nach und nach werden die Kinder abgeholt oder fahren mit dem Bus nach Hause.
  • Um 14:00 Uhr gibt es eine gemeinsame „Kaffeezeit“ mit Obst, Keksen und etwas Süßem.
  • Um 16:00 Uhr schließt die Kita.
  • Während eines Kitatages gibt es für die Kinder nach Bedarf Händewasch-, Toiletten- und Wickelzeiten.

(Stand: Dezember 2020)

5. Ein typischer Tag in der Igelgruppe

  • Die ersten Kinder kommen ab 7:00 Uhr. In den Räumen der Bärengruppe werden die Kinder beider Gruppen betreut, die schon früh da sind.
  • Ab 7:30 Uhr beginnt der Regeldienst in den Gruppen. Für die Igelkinder heißt das gleitendes Frühstück bis 9:15 Uhr: Die Kinder holen selbstständig ihr Geschirr und stellen dieses auf ihren Platz. Sie packen ihr Frühstück aus und schütten sich Milch oder Wasser ein. Nach dem Essen stellen sie ihr schmutziges Geschirr auf den Teewagen und gehen Hände waschen.
  • Parallel dazu findet die Freispielphase statt, in der die Kinder ihr Spiel selbst bestimmen können.
  • Vormittags gibt es Aktionen, gezielte Spiel- und Bastelangebote, Spaziergänge, Buchbetrachtungen und Stuhlkreise – flexibel, vor allem auch witterungsbedingt, tagesformabhängig und der Gruppenstruktur der Kinder angepasst.
  • Jeden Tag zum Mittagessen deckt ein anderes Kind den Tisch. Vor dem Mittagessen singen wir ein Lied oder sagen einen Tischspruch auf. Das Essen steht in Schalen gefüllt auf jedem Tisch. Die Kinder tun sich selber auf. Nach dem Essen stellen auch hier die Kinder der Reihe nach ihr schmutziges Geschirr auf den Teewagen. Kinder, die schnell oder wenig essen und früh fertig sind, bleiben am Tisch sitzen bis zum Nachtisch.
  • Die jüngeren Kinder gehen begleitet zum Ausruhen in den kleinen Raum vom Familienzentrum. Jedes Kind hat sein eigenes Bett. Die Kinder müssen nicht schlafen, sollten jedoch ruhen. Wir hören dabei Kassette oder CD und bleiben längstens 30 Minuten liegen. Die älteren Kinder machen während dieser Zeit auch eine Ruhepause: Im Gruppenraum machen sie es sich gemütlich und bekommen Geschichten vorgelesen oder hören ein Hörspiel.
  • Dienstags gehen wir Turnen. Da uns die Turnhalle nur bis 10:45 Uhr zur Verfügung steht, brechen wir morgens, nachdem die Kinder der letzten Bustour hier angekommen sind, gleich auf. Diese und auch die Kinder, die erst ab 08:45 Uhr oder später in die Kita gebracht werden, sollten zu Hause gefrühstückt haben, da an diesem Tag hierfür keine Zeit ist.
  • Mittwochs ab 9:00 Uhr findet für die angemeldeten Kinder die Musikschule in einem Raum vom Familienzentrum statt.
  • Außenaktionen für die Vorschulkinder wie z.B. Besuche bei der Feuerwehr oder Polizei, finden gruppenübergreifend mit den Vorschulkindern der Bärengruppe statt. Einmal in der Woche gibt es Projektarbeit, abwechselnd in den beiden Gruppen.
  • Nachmittags spielen die Igelkinder gemeinsam mit den Bärenkindern im Garten oder im Gruppenraum.
  • Nach und nach werden die Kinder abgeholt oder fahren mit dem Bus nach Hause.
  • Um 14:00 Uhr gibt es eine gemeinsame „Kaffeezeit“ mit Obst und etwas Süßem.
  • Um 16:00 Uhr schließt die Kita.
  • Die Kinder werden nach der Frühstückszeit (noch während des Freispiels), bevor wir raus gehen, vor Spaziergängen oder Angeboten, vor und nach dem Mittagessen und auch zwischendurch, je nach Alter und Entwicklung, an den Toilettengang erinnert bzw. begleitet und ggf. unterstützt.
  • Um die Eltern über unsere Vorhaben, Aktionen und Angebote auf dem Laufenden zu halten, verschicken wir regelmäßig einen Elternbrief der Igelgruppe.
  • Abgesehen von den Elternsprechtagen im Herbst stehen wir Eltern bei Fragen, Problemen und sonstigen Anliegen montags zwischen14:00 und16:00 Uhr nach vorheriger Terminabsprache zur Verfügung.

(Stand: Dezember 2020)

Bilder aus der Kindertagesstätte St. Norbert

Nachrichten aus der Kindertagesstätte St. Norbert