Filmvorführung und Gespräch mit Regisseurin „Wir sind Juden aus Breslau“

In dem Film, der am Mittwoch, 16.05.18 , um 19 Uhr im Museum Friedland gezeigt wird, lassen die Filmemacherin Karin Kaper und ihr Kollege Dirk Szuszies über 90-jährige Zeitzeug*innen auf Schüler*innen aus Breslau treffen.

Unter den Zeitzeug*innen im Film ist auch Anita Lasker-Wallfisch, eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters in Auschwitz. Sie hatte am Holocaust-Gedenktag im Januar im Bundestag eine vielbeachtete Rede gehalten. Die Alten erzählen den Jungen aus einer Zeit, als sie in deren Alter waren. Als Juden wurden sie verfolgt, nach dem Krieg bauten sie sich ein neues Leben im Ausland auf und wurden Künstler*innen, Publizist*innen, Wissenschaftler*innen.

Ein Film von großer Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin die katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Geflüchteten führt.

Im Anschluss folgt ein Gespräch mit Regisseurin Karin Kaper, die den Film gerade auch in Israel gezeigt hat.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Grenzdurchgangslager Friedland, das auch heute noch regelmäßig jüdische Zuwander*innen aus der ehemaligen Sowjetunion aufnimmt.

€ 5,-/ € 3,- ermäßigt, mit Kulturticket Eintritt frei
17:30 Uhr kostenlose Führung

Um Anmeldung wird gebeten bis 15. Mai 2018 unter:
veranstaltungen(ät)museum-friedland.de oder unter 05504 8056-200.

Downloads zum Thema

Termin
16.05.2018, 19:00 Uhr
Ort
Museum Friedland
Bahnhofstr. 2
37133 Friedland
Veranstalter
Museum Friedland
Grenzdurchgangslager Friedland